Am Brink 9 28870 Ottersberg
04205 3954 101
sekretariat@wuemmeschule.de

Wirtschaft

Das Fach Wirtschaft wird von der 8. Klasse bis zur 10. Klasse in der Oberschule zweistündig unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler werden systematisch zur Berufswahlreife gebracht, so dass am Ende der 9. Klasse (dem Hauptschulzweig) und dem Ende der 10. Klasse (Realschulzweig) alle Instrumente zur Verfügung stehen, um sich entweder für eine duale Berufsausbildung oder den Weg an eine weiterführende Schule zu entscheiden. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Vorbereitung, der Durchführung und der Nachbereitung der Betriebspraktika. Wir haben der aktuellen Situation des Arbeitsmarktes und dem damit verbundenen Fachkräftemangel Rechnung getragen und die Praktikumszeit um ein drittes Praktikum erweitert. Das erste zweiwöchige Praktikum findet im zweiten Schulhalbjahr der 8. Klasse, das Zweite ebenfalls zweiwöchige Praktikum im ersten Schulhalbjahr der 9. Klasse und das Dritte zweiwöchige Praktikum im zweiten Schulhalbjahr statt. Die Schülerinnen und Schüler können sich in dieser Zeit erstmals mit den Betrieben und den Ausbildungsmöglichkeiten der Region auseinandersetzen und sie kennen lernen. Dazu gehören unteranderem das Schreiben und Verfassen von Lebensläufen und das ordnungsgemäße Erstellen von Bewerbungsunterlagen. Unterstützt wird die Arbeit der Schulen durch die „Fachkräfteoffensive des Landkreises Verden“, die mittels ihrer Arbeit versucht, die Jugendlichen mit attraktiven Angeboten der Arbeitgeber an die Region zu binden und somit die jungen Menschen bei hiesigen Betrieben unterzubringen. Dies geschieht vor allem in den sogenannten „MINT“-Berufen. Seit einigen Jahren wird unsere Schule dank des Niedersächsischen Kultusministeriums zusätzlich finanziell unterstützt, so dass es uns möglich war und ist, eine bekannte Unternehmensberatung langfristig an uns zu binden und unsere Arbeit im Bereich der Berufsorientierung zu unterstützen. Im Rahmen dieser Kooperation werden in einem dreitägigen Seminar wiederkehrend in den 9. Klassen folgende Themen bearbeitet:
  • Ersteindruck – Verhaltensweisen beim Vorstellungsgespräch
  • Erstellung von Bewerbungen
  • Berufsorientierung im Internet
  • Kommunikation
  • Durchführung eines Assessment Center
Die Jugendlichen gehen danach mit einem gestärkten Selbstbewusstsein und einer besseren Einschätzung ihrer Stärken, aber auch Schwächen in die weiteren Schritte der Berufsorientierung. Darüber hinaus wird dieses Konzept im nächsten Schulhalbjahr um ein Kompetenzfeststellungsverfahren erweitert, indem die Schülerinnen und Schüler auf ihre Kompetenzen hin geprüft werden, um sie in den nächsten Jahren gezielt zu fördern, Defizite zu beheben und Stärken hervorzuheben. Diese Arbeit wird zusätzlich durch den Schulträger, die Gemeinde Ottersberg finanziell unterstützt. In diesem Zusammenhang führen wir in diesem Schuljahr (bereits zum 5. Mal), eine praktische Berufsorientierungsmesse in unserer Schule durch. Dazu konnten wir bisher vom kleinen Betrieb bis hin zu den Großunternehmen unserer Region zahlreiche Betriebe einladen und den Schülerinnen und Schülern eine breite Palette der Berufswahlmöglichkeiten präsentieren. Wir werden auch in diesem Jahr, vom Handwerksbetrieb, über den Dienstleister als auch verschiedenen Studienmöglichkeiten in Betrieben, das gesamte Spektrum der Arbeitswelt abbilden.

Dies geschieht ausdrücklich vor dem Hintergrund, dass allein der Flecken Ottersberg schon enorme Möglichkeiten im Ausbildungssektor bereit stehen hat. Zu unserer weiteren Arbeit gehört, der Besuch der Berufsbildenden Schule sowohl in Verden als auch in Rotenburg. Beide weiterführenden Schulen führen schon seit Jahren Ausbildungsmessen durch, die mit bis zu 100 Betrieben über die Landkreise Verden und Rotenburg hin Beachtung finden. Auch dort können sich die betreffenden Klassen, über annähernd die gesamte Bandbreite der Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Unsere Schule arbeitet eng mit der Agentur für Arbeit zusammen. Im Einzelnen heißt das, dass eine Mitarbeiterin der Agentur in der Regel in kurzen Intervallen in unserer Schule ganztägig für Beratungsgespräche zur Verfügung steht. Diese Gespräche finden während der Unterrichtszeit statt und sollten sinnvoller Weise auch auf Gespräche mit den Eltern in der Agentur in Verden ausgedehnt werden. Darüber hinaus finden Einführungsgespräche in allen Klassen statt, die mit einem Informationsabend für alle Eltern in der Schule abgerundet werden. Eine weitere Zusammenarbeit findet in Form des Besuches der Agentur statt und der Einweisung in die Portale der Behörde, sowie der Vorstellung des Berufsinformationszentrums. Seit mehreren Jahren ist eine enge Verzahnung mit der BBS Verden ein fester Bestandteil unserer schulischen Arbeit im Bereich der Berufsorientierung. Dazu wurden die sogenannten Betriebs- und Praxistage an den berufsbildenden Schulen eingeführt, die unter dem Motto „Region des Lernens“ stehen. Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen nehmen an sechs Unterrichtstagen, jeweils einmal wöchentlich, am Unterricht in den Kernbereichen der Berufsschule teil. Dazu zählen die Bereiche Mechatronik, Ernährung und Hauswirtschaft, Informatik und Wirtschaftskunde, Pflege und Soziales, Elektrotechnik, Holz- und Bautechnik als auch Farbtechnik und Raumgestaltung. In diesen Wochen werden erste Schwerpunkte gesetzt und die Jugendlichen erhalten Einblicke in die Ausbildungsschwerpunkte der einzelnen Bereiche. Seit fünf Jahren wird unter dem Oberbegriff Profil Wirtschaft eine vertiefte Sichtweise des Faches Wirtschaft in den 9. und 10. Klassen vermittelt. Dazu gehören insbesondere die letzten berufsvorbereitenden Schritte in unserer Schule, die motivierte und qualifizierte junge Menschen für die Arbeit im Wirtschaftsprozess entwickeln sollen. Die in den Jahren in unserer Schule entwickelten Kompetenzen werden vertieft und nochmals verstärkt. Des Weiteren ist Gegenstand des Unterrichtes, aktuelle Wirtschaftsthemen näher zu betrachten und ihre Wirkung auf unser Leben zu hinterfragen und zu beleuchten. In den letzten Jahren ist es uns immer wieder gelungen auch externe Referenten an unsere Schule zu holen, dazu zählten unteranderem namhafte Versicherungen, die Polizei, die Bundeswehr und viele Betriebe der Region, die sich zumeist mit jungen Auszubildenden in unserer Schule vorgestellt haben und das Bild des Lebens außerhalb der Schule zeichnen. Vermehrt sind in der Vergangenheit auch ehemalige Schülerinnen und Schüler in unsere Schule gekommen, die zum Einen über ihre Erfahrungen in der Ausbildung und der Berufswelt referiert haben und zum Anderen ihre eigene Schulzeit reflektierten und so über die Sinnhaftigkeit verschiedener Lerninhalte berichten konnten. Ein weiterer Baustein sind die Betriebsbesichtigungen, die wir in den letzten Jahren regelmäßig durchführen. Dazu zählen Besuche bei Mercedes in Bremen, der Volkswagen AG in Wolfsburg, dem Flughafen in Bremen, der Brauerei AbInBev, dem Großmarkt in Bremen, der Bundeswehr und vielen kleineren Betrieben im Landkreis Verden.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass unsere Schule dem Bildungsverbund Schule-Beruf angehört, der mittlerweile sämtliche Schulen des Landkreises umfasst. Da wie erwähnt, die Übergänge von der Schule in die Berufsausbildung immer komplexer und unübersichtlicher geworden sind, hat sich der Verbund dieser Aufgabe gewidmet. Die Berufswahlentscheidung, das Erkennen eigener Wünsche, Fähigkeiten und Ziele ist nicht nur für junge Menschen schwieriger geworden: Auch Lehrer und Lehrerinnen, Eltern und Ausbildungsbetriebe sowie die Berufsberatung stehen vor der Herausforderung, gemeinsam diese individuellen Orientierungsprozesse erfolgreich zu begleiten, zu gestalten und zu strukturieren. Der Bildungsverbund Schule-Beruf möchte diesen Prozess auf regionaler Ebene durch geeignete und zwischen Wirtschaft, Schulen, Eltern und Politik eng abgestimmte Maßnahmen und Projekte unterstützen und vernetzen, damit alle Schülerinnen und Schüler motiviert und eigenverantwortlich ihre Berufswahl treffen können. Unteranderem wurde in diesem Zusammenhang, in den 9. Klassen, der sogenannte Berufswahlordner eingeführt. Die Schülerinnen und Schüler sollen bis zum erfolgreichen Verlassen unserer Schule, alle wichtigen Unterlagen für den Übergang ins Berufsleben in diesem Ordner sammeln. Seit Ende 2019 ist unsere Schule „Testschule“ für die Einführung der durch die Fa. UP CONSULTING GmbH entworfenen „Berufswege-App“. Wir gehören damit zu 10 ausgesuchten Schulen in ganz Niedersachsen, die an der langfristigen Studie und Evaluation teilnehmen dürfen. Die Maßnahme wird in Absprache mit dem Niedersächsischen Kultusministerium durchgeführt. Die BERUFSWEGE-App ist die digitale Lösung zur Persönlichkeitsentwicklung mit Kompetenzfeststellung, Berufswegplanung, Berufsorientierung und ein Partnerportal für Schülerinnen und Schüler und den Unternehmen. Es geht dabei um folgende Aspekte:  
  • Berufsorientierung
  • Passende und aussagekräftige Testverfahren
  • Berufswegplanung
  • Videolibrary zur Kompetenzfeststellung
  • Lehrkräfte begleiten digital ihre SchülerInnen
  • Matching-System von SchülerInnen, Berufen und Unternehmen
  • Reflektionen
 
  • Hall of Fame
  • Selbst- und Fremdbewertungen
  • Speed-Dating – aber nachhaltig
  • Höhere Motivation bei Jugendlichen durch aktives Nutzen des Smartphones
  • Das Smartphone als BERUFSWEG-Coach
Die Teilnahme an diesem Projekt ist vor dem Hintergrund der immer stärker werden Digitalisierung unserer Arbeitswelt, ein besonders sinnvolles berufsbildendes Instrument für die Schülerinnen und Schüler. Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass die Wümmeschule Ottersberg Oberschule, sowohl im Umfang als auch mit allen Inhalten der Berufsorientierung, auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, als auch auf die gestiegenen Anforderungen der Wirtschaft vollumfänglich eingestellt ist und auf die aktuellen Entwicklungen auf dem sich ständig verändernden Arbeitsmarkt mit seinen Unterrichtsinhalten und Herangehensweisen jederzeit reagieren kann. Um dies auch zukünftig gewährleisten zu können, wird mit den benannten Bildungseinrichtungen eng und erfolgreich zusammengearbeitet.   Lars Hübner Fachbereichsleiter Wirtschaft